Suchtberatung der Diakonie

Suchtberatung im Bereich der Diakonie Pfalz: Fachstellen Sucht

Wenn aus Gewohnheit Verlangen wird

"Ich kann ja jederzeit aufhören." Stimmt das wirklich oder ahnen Sie insgeheim, dass Sie sich gerade in die Tasche lügen? Sucht beginnt da, wo Sie selbst nicht mehr "Nein" sagen können. Wenn für Sie oder einen Angehörigen, Freund oder Bekannten aus einer netten Gewohnheit ein unwiderstehliches Verlangen wurde, dann ist es Zeit, etwas zu ändern.

Neben Alkohol-, Tabletten- und Drogensucht gibt es noch zahlreiche andere Abhängigkeitsformen wie zum Beispiel Ess- und Glücksspielsucht, Onlinesucht, Computersucht oder Kaufsucht.
Den Weg aus der Abhängigkeit kann der suchtkranke Mensch nur selbst gehen. Dass er ihn findet, ist mit die Aufgabe unserer "Fachstellen Sucht".

Hilfe vor Ort

Gemeinsam gegen die Sucht

Unsere "Fachstellen Sucht" gehören zu einem Netz von Suchtberatungsstellen in der Pfalz. Zusammen mit den Selbsthilfegruppen des Blauen Kreuzes Pfalz sowie den Beratungsstellen und Fachkliniken der Evangelischen Heimstiftung Pfalz bilden wir einen leistungsstarken Behandlungsverbund für suchtkranke Menschen und ihre Angehörigen.

Das Team

In unseren Suchtberatungsstellen arbeiten Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Pädagogen, Psychologen und Ärzte. Die meisten Beraterinnen und Berater verfügen über eine suchttherapeutische Zusatzausbildung. Regelmäßige Fortbildung und Supervision gehören zu unseren fachlichen Standards.

Informieren, beraten, behandeln

Unsere "Fachstellen Sucht" bieten Informations-, Beratungs- und Behandlungsangebote für Interessierte, Betroffene und Angehörige.

Weitere Arbeitsschwerpunkte der Suchtberatung sind:

  • Prävention
  • niedrigschwellige Hilfen (zum Beispiel bei gesundheitlichen und finanziellen Problemen)
  • spezielle Angebote für Männer und Frauen
  • ambulante Rehabilitation
  • Therapievermittlung
  • Angebote für Kinder und Jugendliche aus suchtkranken Familien
  • Nachsorge

Die Beratungsgrundsätze

Die Angebote unserer "Fachstellen Sucht" stehen allen offen und sind überwiegend kostenlos. Wir ermöglichen Ihnen ein offenes Gespräch in vorurteilsfreier Atmosphäre. Die Suchtberatung erfolgt anonym, wenn Sie das wünschen. Wir sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Wir helfen Ihnen bei Bedarf dabei, Kontakt mit anderen Fachdiensten aufzunehmen.